40 Jahre THW Naila

40 Jahre THW Naila

Mit einem tollen Fest feierten die Nailaer THWler ihr 40 jähriges Jubiläum. Bei optimalem Wetter...
Mehr lesen ...

Lust auf ATV?

Lust auf ATV?

Das THW bietet für Technik-Interessierte schon immer sehr viel. Seit es im Ortsverband Naila ein ATV...
Mehr lesen ...

Gemeinsame Übung mit der Rettungshundestaffel Hof

Gemeinsame Übung mit der Rettungshundestaffel Hof

Übungen sind für jede Hilfsorganisation extrem wichtig, um für den Ernstfall bestens gerüstet zu...
Mehr lesen ...

Übung EU ModEX France 2018

Übung EU ModEX France 2018

Vom 24.04. - 27.04.18 fand in Südfrankreich die internationale Übung EU ModEX France 2018 statt. Sie...
Mehr lesen ...

THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

Im Spätherbst 2017 siedelte sich in einem Seitental der Wilden Rodach im Frankenwald ein Biber in...
Mehr lesen ...

  • 40 Jahre THW Naila

    40 Jahre THW Naila

  • Lust auf ATV?

    Lust auf ATV?

  • Gemeinsame Übung mit der Rettungshundestaffel Hof

    Gemeinsame Übung mit der Rettungshundestaffel Hof

  • Übung EU ModEX France 2018

    Übung EU ModEX France 2018

  • THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

    THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

Samstag, den 26. Mai 2012 um 08:02 Uhr

Mehrtagesübung 2012 Top Artikel

Diesen Artikel bewerten
(1 Bewertung)
Unser Micha Unser Micha

 

Auch dieses Jahr stand wieder eine Mehrtagesübung an, in der viel für den Ernstfall trainiert wurde. Zusätzlich galt es Geschicklichkeitsspiele zu meistern, sowie die Kamaradschaft zu pflegen.

Wie in jedem Jahr, so hat das THW Naila auch 2012 eine Mehrtagesübung abgehalten. So trafen sich die Helfer und Helferinnen bereits am Freitag den 18. Mai um den kompletten technischen Zug mit Fachgruppe marschbereit zu machen.

In Kolonnenfahrt ging es dann Richtung Weiden auf ein hervorragendes Übungsgelände, das früher einmal ein Truppenübungsplatz war. Nach der Ankunft wurde als erstes eine Geländeerkundung durchgeführt um den "Bereitstellungsraum vorzubereiten". Dabei wurde natürlich auch der Stellplatz für das Mannschaftszelt festgelegt.

Als dieses stand, ging es in die Innenstadt von Weiden zum Abendessen, wo auch die zwei Wettkampfmannschaften ausgelost wurden.

Am nächsten Morgen startete dann die eigentliche Übung. Nach einem reichhaltigen Frühstück, wurde eine Lageerkundung des Übungsareals durchgeführt.

In einem Schulbus waren zwei verletzte Personen gesichtet worden, ein normaler Zugang jedoch nicht möglich. So entschied man sich mit Teilen des EGS eine Rettungsplattform zu bauen, um die Verletzten direkt durch das Fenster des Busses retten zu können. Mit der Rettungsschere musste hierfür eine größere Öffnung in den Bus geschnitten werden. Gerade waren die Personen in Sicherheit gebracht, ging es schon an der nächsten Einsatzstelle weiter. Aufgabe war es ein Auto auf ca. 50cm anzuheben um eine darunterliegende Person zu retten. Hier entschieden sich die Helfer dazu einen großen Hebel einzusetzen, mit dem schnell und effektiv gearbeitet wurde.

Für die zweite Gruppe galt es parallel dazu eine brennende Person mit Löschdecken zu retten. Als kleine Showeinlage wurde ein Magnesiumbrand entfacht und mit Wasser besprüht. Das Resultat war sehr beeindruckend, mit welch einer Fontäne ein nur glimmender Magnesiumhaufen bei Berührung mit Wasser explodiert.

Am Übungsturm galt es einen Verletzten vom Boden aus nach oben zu befördern. Auch hier wurde mit unterschiedlichen Mitteln gearbeitet, was wieder die Vielseitigkeit und das Improvisationsvermögen des THW bzw. seiner Helfer forderte.

Nach einer kurzen Mittagspause lag der zweite Teil der Übung an, diesmal mit Schwerpunkt Wasserförderung. Hier wurden verschiedene Versuche gemacht um Vor- und Nachteile einer Reihenschaltung der Mastpumpen zu zeigen.

Zwischen den Hauptübungen gab es auch dieses Jahr wieder kleine Spielchen, um den Spaßfaktor zu erhalten und sich von der körperlichen Arbeit zu erholen. Flaschenwerfen, RC-Drift-Auto fahren und Feuer machen mit Hilfe eines Feuersteins kamen bei den Helfern gut an.

Eine Übung fehlte zum Schluss noch, das Errichten einer Sat-Anlage! Da jeder abends Championsleague-Finale schauen wollte, wurde kurzerhand ein Videobeamer mit Leinwand und Sat-Schüssel aufgebaut. Nach dem abendlichen Grillen, wurde dann auch schnell zum gemütlichen TV-Abend übergegangen.

Am Sonntagmorgen war großes Saubermachen angesagt. Das Zelt wurde abgebaut und alles Material auf den Fahrzeugen verlastet. So waren nachmittags alle wieder in Naila zurück und man hörte immer wieder Stimmen die sagten: Hoffentlich ist es bald nächstes Jahr!