Sattelzug auf Wiese verunglückt

Sattelzug auf Wiese verunglückt

Naila. Gegen 7 Uhr wurde der Fachberater des THW zu einem Verkehrsunfall mit LKW auf die B173...
Mehr lesen ...

Spaß und Ausbildung bei den Minis

Spaß und Ausbildung bei den Minis

"Wir sind unglaublich stark" stand auf dem Terminplan für die Minigruppe. Und das wurde dann am...
Mehr lesen ...

Gemeinsame Ausbildung mit DLRG

Gemeinsame Ausbildung mit DLRG

Am Samstag morgen trafen sich die DLRG und das THW aus Naila am Lichtenberger See zu einer...
Mehr lesen ...

Katastrophales Busunglück auf BAB 9

Katastrophales Busunglück auf BAB 9

Am Morgen des 3. Juli kam es zu einem verheerenden Busunfall auf der BAB 9 in Richtung Süden bei...
Mehr lesen ...

Jugendleistungsmarsch in Birkenhügel

Jugendleistungsmarsch in Birkenhügel

Gerne folgten die Nailaer THWler einer Einladung der Feuerwehr Birkenhügel. Zum Leistungsmarsch der...
Mehr lesen ...

  • Sattelzug auf Wiese verunglückt

    Sattelzug auf Wiese verunglückt

  • Spaß und Ausbildung bei den Minis

    Spaß und Ausbildung bei den Minis

  • Gemeinsame Ausbildung mit DLRG

    Gemeinsame Ausbildung mit DLRG

  • Katastrophales Busunglück auf BAB 9

    Katastrophales Busunglück auf BAB 9

  • Jugendleistungsmarsch in Birkenhügel

    Jugendleistungsmarsch in Birkenhügel

Samstag, den 08. Dezember 2012 um 14:35 Uhr

Zwei LKW werden Opfer von Schneeschauern

Diesen Artikel bewerten
(1 Bewertung)

Tagsüber hatte es nur leichte Schneeschauer gegeben, doch in der Nacht zum 6. Dezember sorgten dann sturmartige Schneefälle für bedeckte Asphaltdecken auch auf den Autobahnen. Kurz nach Anbruch des Nikolaustages forderte dann die Polizei das THW Naila zur "technischen Hilfe Verkehr" an.

Grund waren zwei LKW, die auf der A9 nach der Anschlussstelle Hof West verunglückt waren und für eine Vollsperrung der A9 in Richtung Süden verantwortlich waren. Zunächst galt es für die Helfer des Ortsverbandes die Verkehrswarnung vor dem Stauende zu übernehmen. Da sich die Bergung speziell wegen eines umgekippten Anhängers länger hinzog, bestand die Gefahr, dass sich die Arbeiten bis zum anbrechenden Frühverkehr hinziehen könnten. Aus diesem Grunde wurden um 3.15 Uhr weitere Kräfte zur Sicherung der Fahrspuren alarmiert. Die Autobahnmeisterei war dazu nicht in der Lage, da alle Kräfte für die Schneeräumung benötigt wurden. Schließlich gelang es den Hänger aufzurichten und die Unfallstelle nach ca. fünf Stunden wieder für den Verkehr freizugeben.

Zuletzt geändert am: Montag, den 10. Dezember 2012 um 13:05 Uhr