THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

Im Spätherbst 2017 siedelte sich in einem Seitental der Wilden Rodach im Frankenwald ein Biber in...
Mehr lesen ...

Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

Häufig arbeiten THW und Polizei in Einsätzen zusammen. Also galt es auch mal die Neugierde der j...
Mehr lesen ...

Vermisstensuche in Lerchenhügel

Vermisstensuche in Lerchenhügel

Am 11.03.18 wurde der Fachberater des THW Naila alarmiert. ...
Mehr lesen ...

Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

Alarmzeit 01.03.2018 21:53 Eingesetzte Fahrzeuge: MTW 21/10 MZKW 24/54 mit 56 KVA Aggregat Lima ...
Mehr lesen ...

  • THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

    THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

  • Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

    Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

  • Vermisstensuche in Lerchenhügel

    Vermisstensuche in Lerchenhügel

  • Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

    Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

  • Beleuchtungsübung Stadtkirche Naila

    Beleuchtungsübung Stadtkirche Naila

Samstag, den 18. Mai 2013 um 19:31 Uhr

Tödlicher Unfall in Baugrube

Diesen Artikel bewerten
(4 Bewertungen)

Kurz nach dem Verschaffen des ersten Überblicks alarmierte die Einsatzleitung der Feuerwehr Naila das THW-Naila zu einem Bauunfall in Naila.

So lief die Alarmierung der Helfer am Freitag vormittag ab ca. 10.00 Uhr an. Anschließend liefen die Bergungsmaßnahmen mit 15 Helfern zusammen mit den Mitgliedern der Nailaer Feuerwehr an. Doch was war geschehen? Dies bleibt die zu klärende Frage durch die vielen amtlichen Stellen vor Ort. Nach der Alarmierung durch eine Ersthelferin zeigten sich die Folgen des verheerenden Geschehens rasch. Ein Bauarbeiter war an bzw. in einem ca. 5m tiefen Schacht durch abrutschendes Erdreich verschüttet worden und dabei zu Tode gekommen.
Die Bergung des Toten konnte erst ungefähr 5 Stunden später erfolgen, da die Baugrube zunächst auf der gesamten Länge abgestützt werden musste, um einen gesicherten Zugang für die Hilfskräfte zu gewährleisten und Ermittlungsuntersuchungen zu ermöglichen.
Erschwerend kamen zu der ohnehin bereits belastenden und anstrengenden Arbeit noch die hohen Temperaturen an diesem Tage hinzu.

Abschließend ist die sehr gute Zusammenarbeit besonders mit den Feuerwehrkräften aus Naila und das professionelle Vorgehen aller Geforderten bei diesem Einsatz hervorzuheben.

Zuletzt geändert am: Montag, den 20. Mai 2013 um 21:00 Uhr