THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

Im Spätherbst 2017 siedelte sich in einem Seitental der Wilden Rodach im Frankenwald ein Biber in...
Mehr lesen ...

Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

Häufig arbeiten THW und Polizei in Einsätzen zusammen. Also galt es auch mal die Neugierde der j...
Mehr lesen ...

Vermisstensuche in Lerchenhügel

Vermisstensuche in Lerchenhügel

Am 11.03.18 wurde der Fachberater des THW Naila alarmiert. ...
Mehr lesen ...

Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

Alarmzeit 01.03.2018 21:53 Eingesetzte Fahrzeuge: MTW 21/10 MZKW 24/54 mit 56 KVA Aggregat Lima ...
Mehr lesen ...

  • THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

    THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

  • Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

    Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

  • Vermisstensuche in Lerchenhügel

    Vermisstensuche in Lerchenhügel

  • Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

    Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

  • Beleuchtungsübung Stadtkirche Naila

    Beleuchtungsübung Stadtkirche Naila

Montag, den 19. August 2013 um 09:52 Uhr

Fachberatereinsatz nach Explosion

Diesen Artikel bewerten
(3 Bewertungen)

Nach Alarmierung der Verbindungsperson des THW-Naila am 2.8.2013, war schnell die aktuelle Lage in Markersreuth bekannt.

Staubexplosion eines Trockungsofens für Grünfütter in der
Raiffeisen-Trockungungsgesellschaft.


Trotz offener Hallentore zerbarsten nahezu sämtliche Fensterscheiben des
Gebäudes und das halbe Dach der Anlage wurde abgehoben und zerstört.
Ebenso wurden durch die enorme Wucht die Blechfassade des Gebäudes nach
außen gedrückt.
Bis auf Rauchentwicklung einiger glimmender Trockungsreste und
Staubentwicklung war kein offenes Feuer vorhanden.
Ein Arbeiter wurde bei der Explosion in der angrenzenden Werkstatt von berstendem Glas
leicht verletzt.

Der Einsatz des Fachberaters beschränkte sich auf die Beurteilung
der Gebäudesicherheit und des Umfeldes.
So wurde auf eventuelle Einsturzgefahr der nach außen gedrückten
Trapezbleche hingewiesen und ein Absperrbereich für den Trümmerschatten
eingerichtet.

Weitere Einsatzoptionen für das THW ergaben sich aufgrund ausbleibender
akuter Gefährdung nicht.

Zuletzt geändert am: Montag, den 19. August 2013 um 10:04 Uhr