Sattelzug auf Wiese verunglückt

Sattelzug auf Wiese verunglückt

Naila. Gegen 7 Uhr wurde der Fachberater des THW zu einem Verkehrsunfall mit LKW auf die B173...
Mehr lesen ...

Spaß und Ausbildung bei den Minis

Spaß und Ausbildung bei den Minis

"Wir sind unglaublich stark" stand auf dem Terminplan für die Minigruppe. Und das wurde dann am...
Mehr lesen ...

Gemeinsame Ausbildung mit DLRG

Gemeinsame Ausbildung mit DLRG

Am Samstag morgen trafen sich die DLRG und das THW aus Naila am Lichtenberger See zu einer...
Mehr lesen ...

Katastrophales Busunglück auf BAB 9

Katastrophales Busunglück auf BAB 9

Am Morgen des 3. Juli kam es zu einem verheerenden Busunfall auf der BAB 9 in Richtung Süden bei...
Mehr lesen ...

Jugendleistungsmarsch in Birkenhügel

Jugendleistungsmarsch in Birkenhügel

Gerne folgten die Nailaer THWler einer Einladung der Feuerwehr Birkenhügel. Zum Leistungsmarsch der...
Mehr lesen ...

  • Sattelzug auf Wiese verunglückt

    Sattelzug auf Wiese verunglückt

  • Spaß und Ausbildung bei den Minis

    Spaß und Ausbildung bei den Minis

  • Gemeinsame Ausbildung mit DLRG

    Gemeinsame Ausbildung mit DLRG

  • Katastrophales Busunglück auf BAB 9

    Katastrophales Busunglück auf BAB 9

  • Jugendleistungsmarsch in Birkenhügel

    Jugendleistungsmarsch in Birkenhügel

Samstag, den 31. August 2013 um 13:31 Uhr

Fachberatereinsatz LKW Unfall

Diesen Artikel bewerten
(1 Bewertung)

"Fachberater Einsatz nach VU LKW mit eingeklemmter Person auf der A9 Fahrtrichtung Süden auf Höhe des Saaleabstiegs" lautete die Durchsage für das THW Naila, als am 30.8. nachmittags die Funkmeldeempfänger schrillten.

Die Helfer sahen bereits auf der Anfahrt das Geschehen: ein Klein LKW durchbrach auf seiner Fahrt Richtung Norden die Mittelleitplanke und kam auf der Seite zum liegen.
Wie durch ein Wunder kamen zu diesem Zeitpunkt auf der Gegenfahrbahn keine Fahrzeuge und der Fahrer konnte sich selbst aus dem Fahrzeug befreien.

Bereits kurz vor Eintreffen an der Einsatzstelle hieß es deshalb von seiten der Leitstelle: "Keine weiteren Kräfte von Feuerwehr und THW erforderlich."
Die Fachberater fuhren bis zur Einsatzstelle an und übernahmen nach Absprache mit der Polizei die rückwärtige Stauabsicherung.

Dieser zog sich aufgrund kurzzeitiger Sperrung zur Bergung des Unfallfahrzeuges bis kurz hinter die bayerische Landesgrenze nach Thüringen hinein.
Am späten Abend war auch dieser Einsatz für die Helfer erledigt.

Zuletzt geändert am: Samstag, den 14. September 2013 um 17:55 Uhr

Bild Galerie