Sattelzug auf Wiese verunglückt

Sattelzug auf Wiese verunglückt

Naila. Gegen 7 Uhr wurde der Fachberater des THW zu einem Verkehrsunfall mit LKW auf die B173...
Mehr lesen ...

Spaß und Ausbildung bei den Minis

Spaß und Ausbildung bei den Minis

"Wir sind unglaublich stark" stand auf dem Terminplan für die Minigruppe. Und das wurde dann am...
Mehr lesen ...

Gemeinsame Ausbildung mit DLRG

Gemeinsame Ausbildung mit DLRG

Am Samstag morgen trafen sich die DLRG und das THW aus Naila am Lichtenberger See zu einer...
Mehr lesen ...

Katastrophales Busunglück auf BAB 9

Katastrophales Busunglück auf BAB 9

Am Morgen des 3. Juli kam es zu einem verheerenden Busunfall auf der BAB 9 in Richtung Süden bei...
Mehr lesen ...

Jugendleistungsmarsch in Birkenhügel

Jugendleistungsmarsch in Birkenhügel

Gerne folgten die Nailaer THWler einer Einladung der Feuerwehr Birkenhügel. Zum Leistungsmarsch der...
Mehr lesen ...

  • Sattelzug auf Wiese verunglückt

    Sattelzug auf Wiese verunglückt

  • Spaß und Ausbildung bei den Minis

    Spaß und Ausbildung bei den Minis

  • Gemeinsame Ausbildung mit DLRG

    Gemeinsame Ausbildung mit DLRG

  • Katastrophales Busunglück auf BAB 9

    Katastrophales Busunglück auf BAB 9

  • Jugendleistungsmarsch in Birkenhügel

    Jugendleistungsmarsch in Birkenhügel

Sonntag, den 28. Mai 2017 um 15:17 Uhr

Übung "terroristische Aktivitäten" Top Artikel

Diesen Artikel bewerten
(0 Bewertungen)

Terrorismus ist in diesen Tagen eine ständige reale Bedrohung. Dies war Anlass, um eine über zwei Tage laufende Übung des technischen Zuges um dieses Thema zu gestalten.

Am Morgen gab es denn auch einen realistisch formulierten Einsatzbefehl zur technischen Unterstützung von Polizeikräften. Es galt den technischen Zug zum Ausrücken zu rüsten, wobei nicht nur das Einsatzgerät, sondern auch Material und Versorgung für eine Übernachtung in einem Bereitstellungsraum verladen werden musste. Anschließend rollte der TZ in Kolonnenfahrt zum angewiesenen Bereitstellungsraum. Diesen galt es für mehrere Züge zu erschließen und zu betreiben.

Der auf dem Platz vor dem Lichtenberger Freizeitsee gelegene Bereitstellungsraum war im Folgenden Ausgangspunkt für verschiedene Einsatzaufträge der beiden Bergungsgruppen. In der Umgebung des Höllentals musste z.B. eine Person von einem Felsen mittels Seilbahn gerettet werden. Am See selbst kamen Pumpen in Serienschaltung zum Überwinden großer Höhenunterschiede zum Einsatz. Am späteren Nachmittag wurde dann der gesamte technische Zug in ein großes Steinbruchareal gerufen. Kaum angekommen erhielt der Zugführer den Auftrag, alle verfügbaren Kräfte für eine Suche nach einer Waffe einzusetzen. Diese wurde auch nach ca. 30 min intensiver Suche gefunden. Gleich im Anschluss kam die Meldung, dass ein Passant ca. 15m in den Steinbruchkessel abgestürzt sei. Um den Verletzten zu bergen, entschied sich der Gruppenführer der Bergungsgruppe für den Bau eines Leiterkranes.

Zurück im Bereitstellungsraum war eigentlich nur noch ein Grillabend geplant. Doch gegen 22.20 Uhr gab es dann auch noch einen realen Alarm. Wie später aus der Berichterstattung zu entnehmen war, gab es tatsächlich einen Unterstützungsauftrag von der Polizei. Diese hatte eine Drogenplantage ausgehoben und benötigte das THW zum Abtransport der vielen Pflanzen.

Als alle am frühen Morgen doch noch am Lagerfeuer saßen, gab es dann auch kein anderes Thema als den Drogeneinsatz der letzten Stunden.

Bild Galerie