THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

Im Spätherbst 2017 siedelte sich in einem Seitental der Wilden Rodach im Frankenwald ein Biber in...
Mehr lesen ...

Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

Häufig arbeiten THW und Polizei in Einsätzen zusammen. Also galt es auch mal die Neugierde der j...
Mehr lesen ...

Vermisstensuche in Lerchenhügel

Vermisstensuche in Lerchenhügel

Am 11.03.18 wurde der Fachberater des THW Naila alarmiert. ...
Mehr lesen ...

Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

Alarmzeit 01.03.2018 21:53 Eingesetzte Fahrzeuge: MTW 21/10 MZKW 24/54 mit 56 KVA Aggregat Lima ...
Mehr lesen ...

  • THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

    THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

  • Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

    Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

  • Vermisstensuche in Lerchenhügel

    Vermisstensuche in Lerchenhügel

  • Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

    Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

  • Beleuchtungsübung Stadtkirche Naila

    Beleuchtungsübung Stadtkirche Naila

Dienstag, den 04. Juli 2017 um 10:24 Uhr

Katastrophales Busunglück auf BAB 9

Diesen Artikel bewerten
(1 Bewertung)

Am Morgen des 3. Juli kam es zu einem verheerenden Busunfall auf der BAB 9 in Richtung Süden bei Stammbach. Ein Bus fuhr aus bisher ungeklärter Ursache auf einen LKW mit Anhänger auf. In unvorstellbar kurzer Zeit standen der Bus und der Anhänger in Vollbrand. Für 18 Personen kam jedoch jede Hilfe zu spät.

Unter den zahlreichen Rettungskräften war auch der Fachberater des Technischen Hilfswerkes Naila. In Absprache mit Polizei und dem Bergungsunternehmen wurde außerdem eine Gruppe des Ortsverbandes alarmiert, die ab den Mittagsstunden die Leichenbergung unterstützte. Dazu war auch der multifunktional einsetzbare Teleskophublader des Ortsverbandes vor Ort. Seine Aufgabe bestand darin, bei der Verladung der Fahrzeugwracks zu helfen, und im Anschluss den Brandschutt in Transportcontainer zu verbringen.

Durch die aufwändigen Arbeiten der Polizei und der Sachverständigen zog sich der Einsatz bis in die Abendstunden hin. Als die Helfer gegen 21.30 Uhr wieder in die Unterkunft zurückkamen, erfolgte noch eine Nachbesprechung unter Beteiligung eines Helfers des Einsatznachsorgeteams vom Ortsverband Bayreuth.

 

Zuletzt geändert am: Samstag, den 08. Juli 2017 um 12:58 Uhr