Übung EU ModEX France 2018

Übung EU ModEX France 2018

Vom 24.04. - 27.04.18 fand in Südfrankreich die internationale Übung EU ModEX France 2018 statt. Sie...
Mehr lesen ...

THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

Im Spätherbst 2017 siedelte sich in einem Seitental der Wilden Rodach im Frankenwald ein Biber in...
Mehr lesen ...

Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

Häufig arbeiten THW und Polizei in Einsätzen zusammen. Also galt es auch mal die Neugierde der j...
Mehr lesen ...

Vermisstensuche in Lerchenhügel

Vermisstensuche in Lerchenhügel

Am 11.03.18 wurde der Fachberater des THW Naila alarmiert. ...
Mehr lesen ...

Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

Alarmzeit 01.03.2018 21:53 Eingesetzte Fahrzeuge: MTW 21/10 MZKW 24/54 mit 56 KVA Aggregat Lima ...
Mehr lesen ...

  • Übung EU ModEX France 2018

    Übung EU ModEX France 2018

  • THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

    THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

  • Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

    Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

  • Vermisstensuche in Lerchenhügel

    Vermisstensuche in Lerchenhügel

  • Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

    Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

Sonntag, den 28. Mai 2006 um 11:14 Uhr

Katastrophenalarm wegen Hochwasser in Kulmbach

Diesen Artikel bewerten
(0 Bewertungen)

Die Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen unseres Ortsverbandes wurde am Sonntag zur Unterstützung des Ortsverbandes Kulmbach von der Geschäftsstelle Hof alarmiert.

Der Landkreis Kulmbach hatte am Morgen den Katastrophenfall wegen der extremen Regenfälle mit ca. 80 Litern pro Quadratmeter in der Nacht ausrufen müssen. Der Einsatz dauerte von 10.00 Uhr bis ca. 21.30 Uhr.

Zunächst unterstützten die 17 Helfer für ca. 2 Stunden beim Sandsackfüllen auf dem Gelände des OV Kulmbach, bis der Scheitel der Hochwasserwelle erreicht war. Anschließend wurde eine Einsatzstelle an der Flutmulde der Stadt Kulmbach zugewiesen. Über diese Flutmulde werden die Hochwasser des Mains um die Innenstadt geleitet.

Da aber somit auch die Entwässerungen der naheliegenden bebauten Flächen nicht mehr in die Flutmulde ablaufen konnten stieg dort das Wasser bedenklich. Somit kamen alle verfügbaren Pumpen aus Naila zum Einsatz und konnten mit einer Pumpleistung von ca. 16.000 Litern pro Minute den Wasserspiegel auf akzeptablem Niveau halten.