THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

Im Spätherbst 2017 siedelte sich in einem Seitental der Wilden Rodach im Frankenwald ein Biber in...
Mehr lesen ...

Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

Häufig arbeiten THW und Polizei in Einsätzen zusammen. Also galt es auch mal die Neugierde der j...
Mehr lesen ...

Vermisstensuche in Lerchenhügel

Vermisstensuche in Lerchenhügel

Am 11.03.18 wurde der Fachberater des THW Naila alarmiert. ...
Mehr lesen ...

Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

Alarmzeit 01.03.2018 21:53 Eingesetzte Fahrzeuge: MTW 21/10 MZKW 24/54 mit 56 KVA Aggregat Lima ...
Mehr lesen ...

  • THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

    THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

  • Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

    Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

  • Vermisstensuche in Lerchenhügel

    Vermisstensuche in Lerchenhügel

  • Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

    Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

  • Beleuchtungsübung Stadtkirche Naila

    Beleuchtungsübung Stadtkirche Naila

Samstag, den 01. März 2008 um 10:59 Uhr

Orkantief "Emma" verursacht Bahnunfall

Diesen Artikel bewerten
(0 Bewertungen)

Der eigentliche Held in diesem Bericht ist unser Helfer Marco Knörnschild und seine Zivilcourage. Beim morgendlichen Spaziergang fiel ihm auf, dass auf dem Gleis der Bahnlinie Bad Steben-Naila auf Höhe des Einstieges Klingensporn Bäume auf den Gleisen lagen.

Kaum war er die steile Böschung hinaufgeklettert, hörte er das Pfeifen des nahenden Zuges aus Bad Steben. Geistesgegenwärtig rannte er ihm mit den Armen wild fuchtelnd entgegen, als dieser auftauchte. Der Zugführer leitete sofort eine Notbremsung ein. Der Aufprall auf die Bäume konnte zwar nicht verhindert werden, aber die gute Tat hatte sich schon dadurch ausgezahlt, dass es weder beim Zugpersonal noch bei den Fahrgästen Verletzte gab.

Dies alles einschließlich eines ordnungsgemäß abgesetzen Notrufes war am Morgen geschehen....

Umso mehr wunderte  sich  Marco, als am  späten Nachmittag die Funkwecker des THW gingen  und zur Beseitigung von Sturmschäden an der Unfallstelle des Zuges in Klingensporn aufgefordert wurde.

Was war geschehen? Der Notfallmanager der Bahn hatte die Maßnahmen für die Bergung des Zuges organisiert und dabei festgestellt, dass noch immer mehrere umgeknickte Bäume  gefährlich über dem verunglückten Triebwagen hingen und deshalb das THW um technische Hilfe gebeten.

Unser technischer Zug führte eine Erkundung durch. Nach Auswertung dieser machten sich  die Trupps an die Beseitigung der auf anderen Bäumen liegenden Fichten.  Zusätzlich wurde das Lichtmastfahrzeug in Stellung gebracht, da sich bereits die Dämmerung ankündigte.

Im Verlaufe des Einsatzes zeigte sich einer der Bäume als besonders kritisch, da er durch seine Schräglage und Größe auf das Unglücksfahrzeug zu fallen drohte. Mit Greifzug und geschicktem Motorsägeneinsatz lies sich auch diese Situation entschärfen.

Und so konnte nach ca. 2 Stunden der Notfallmanager der Bahn darüber unterrichtet werden, dass keine Gefährdung für die Bergung des Zuges bei Klingensporn mehr vorliegt.

Zuletzt geändert am: Montag, den 30. August 2010 um 11:34 Uhr