THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

Im Spätherbst 2017 siedelte sich in einem Seitental der Wilden Rodach im Frankenwald ein Biber in...
Mehr lesen ...

Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

Häufig arbeiten THW und Polizei in Einsätzen zusammen. Also galt es auch mal die Neugierde der j...
Mehr lesen ...

Vermisstensuche in Lerchenhügel

Vermisstensuche in Lerchenhügel

Am 11.03.18 wurde der Fachberater des THW Naila alarmiert. ...
Mehr lesen ...

Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

Alarmzeit 01.03.2018 21:53 Eingesetzte Fahrzeuge: MTW 21/10 MZKW 24/54 mit 56 KVA Aggregat Lima ...
Mehr lesen ...

  • THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

    THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

  • Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

    Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

  • Vermisstensuche in Lerchenhügel

    Vermisstensuche in Lerchenhügel

  • Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

    Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

  • Beleuchtungsübung Stadtkirche Naila

    Beleuchtungsübung Stadtkirche Naila

Dienstag, den 27. Mai 2008 um 11:30 Uhr

Wolfgang Peter hilft Erdbebenopfern in China

Diesen Artikel bewerten
(0 Bewertungen)

Wie bereits aus den Medien bekannt, sind am 25.5. Spezialisten des technischen Hilfswerks in China eingetroffen um dort den Erdbebenopfern mit der Errichtung von Trinkwasseraufbereitungsanlagen zu helfen.

Auch  Wolfgang Peter vom THW Naila ist diesmal wieder als Laborant für Trinkwasseraufbereitung vor Ort. Das Bild zeigt ihn (im Vordergrund) zusammen mit Frank Höllein vor der Abreise.

Auf die Bitte des Auswärtigen Amtes hat das Bundesministerium des Innern dem THW am 23. Mai 08 um 15:30 Uhr einen Einsatzauftrag für den Betrieb von Trinkwasseraufbereitungsanlagen inkl. Trinkwasserlaborausstattung erteilt.

Wolfgang wurde daraufhin am Samstag dem 24.5 morgens um acht Uhr an den Flughafen Frankfurt gefahren. Nachmittags starteten die Spezialisten der SEEWA dann Richtung China.

Das Team sowie die Ausstattung haben gestern das Einsatzgebiet Dujiangyan (50km nordwestlich von Chengdu) erreicht. Zusammen mit den Wasserbehörden wurden vor Ort Feinerkundungen durchgeführt.

Es ergab sich eine Einsatzstelle für den Betrieb von zwei TWA zur Trinkwasserversorgung eines Flüchtlingslagers in Bejshan, ca. 10km nördlich von Dujiangyan.

Ein weiteres Mitglied des SEEWA-Teams ist am 26.05.2008 von München nach Chengdu abgeflogen.
Der Einsatz des Fachberaters in der deutschen Botschaft in Peking wird bis zum 28.05.2008 verlängert.

Aufgrund der Beschädigung von Staudämmen wurden als weitere Einsatzoptionen zwei ESS-Einheiten (Einsatz Sicherungs System) aus den THWLandesverbänden Nordrhein- Westfalen und Bayern zur Beobachtung von Bauwerken in Bereitschaft versetzt.

Die notwendige ESS-Ausstattung sowie weitere logistische Ausstattung werden
im Bereitstellungsraum Rüsselsheim vorgehalten.

Die Einsatzdauer für Wolfgang wird auf ca. 4 Wochen geschätzt.

Zuletzt geändert am: Montag, den 30. August 2010 um 11:36 Uhr