THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

Im Spätherbst 2017 siedelte sich in einem Seitental der Wilden Rodach im Frankenwald ein Biber in...
Mehr lesen ...

Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

Häufig arbeiten THW und Polizei in Einsätzen zusammen. Also galt es auch mal die Neugierde der j...
Mehr lesen ...

Vermisstensuche in Lerchenhügel

Vermisstensuche in Lerchenhügel

Am 11.03.18 wurde der Fachberater des THW Naila alarmiert. ...
Mehr lesen ...

Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

Alarmzeit 01.03.2018 21:53 Eingesetzte Fahrzeuge: MTW 21/10 MZKW 24/54 mit 56 KVA Aggregat Lima ...
Mehr lesen ...

  • THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

    THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

  • Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

    Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

  • Vermisstensuche in Lerchenhügel

    Vermisstensuche in Lerchenhügel

  • Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

    Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

  • Beleuchtungsübung Stadtkirche Naila

    Beleuchtungsübung Stadtkirche Naila

Montag, den 07. Juli 2008 um 16:20 Uhr

Abbau des Windrades in Wacholderbusch

Diesen Artikel bewerten
(0 Bewertungen)

Zu einer Spezialaufgabe wurden die Nailaer Helfer nach Wacholderbusch gerufen. Das Bauernmuseum Kleinlosnitz trat mit der Bitte ans THW Naila, bei der "Umsiedlung" des alten Windrads behilflich zu sein.

Mit monatelanger Verzögerung ist am Samstag das Windrad von Wacholderbusch, seit 115 Jahren Wahrzeichen des kleinen Selbitzer Ortsteils, abgebaut worden. Ein Versuch war bereits im Januar gestartet worden, doch wurde das Vorhaben aus Witterungsgründen wieder abgebrochen. Der obere Teil des Windrades, etwa 16 Meter hoch, stammt aus dem Jahr 1893. Im Jahr 1939 wurde der Turm auf 32 Meter aufgestockt, um die Leistungsfähigkeit der Anlage zu erhöhen. Mit Hilfe des Windrades wurde in früherer Zeit Wasser aus einem alten Bergwerksstollen nach Neuhaus gepumpt, um dort die Trinkwasserversorgung sicherzustellen. Grund für die Demontage war die inzwischen fehlende Standfestigkeit des Industriedenkmals.

Der untere, neuere Teil war, wie Gutachter feststellten, stark verrostet. Die Demontage nahmen Helfer des Technischen Hilfswerks Naila, unterstützt von einem Autokran und einer Hebebühne, vor. Neben Bürgermeister Klaus Adelt beobachtete auch Bertram Popp, der Leiter des Bauernhof-Museums Kleinlosnitz, die Arbeiten sehr genau, soll doch der obere Teil des Windrades saniert und im Bauernhof-Museum wieder aufgestellt werden. Der untere Teil wird verschrottet.

Quelle: Frankenpost

Zuletzt geändert am: Montag, den 30. August 2010 um 16:25 Uhr