Sattelzug auf Wiese verunglückt

Sattelzug auf Wiese verunglückt

Naila. Gegen 7 Uhr wurde der Fachberater des THW zu einem Verkehrsunfall mit LKW auf die B173...
Mehr lesen ...

Spaß und Ausbildung bei den Minis

Spaß und Ausbildung bei den Minis

"Wir sind unglaublich stark" stand auf dem Terminplan für die Minigruppe. Und das wurde dann am...
Mehr lesen ...

Gemeinsame Ausbildung mit DLRG

Gemeinsame Ausbildung mit DLRG

Am Samstag morgen trafen sich die DLRG und das THW aus Naila am Lichtenberger See zu einer...
Mehr lesen ...

Katastrophales Busunglück auf BAB 9

Katastrophales Busunglück auf BAB 9

Am Morgen des 3. Juli kam es zu einem verheerenden Busunfall auf der BAB 9 in Richtung Süden bei...
Mehr lesen ...

Jugendleistungsmarsch in Birkenhügel

Jugendleistungsmarsch in Birkenhügel

Gerne folgten die Nailaer THWler einer Einladung der Feuerwehr Birkenhügel. Zum Leistungsmarsch der...
Mehr lesen ...

  • Sattelzug auf Wiese verunglückt

    Sattelzug auf Wiese verunglückt

  • Spaß und Ausbildung bei den Minis

    Spaß und Ausbildung bei den Minis

  • Gemeinsame Ausbildung mit DLRG

    Gemeinsame Ausbildung mit DLRG

  • Katastrophales Busunglück auf BAB 9

    Katastrophales Busunglück auf BAB 9

  • Jugendleistungsmarsch in Birkenhügel

    Jugendleistungsmarsch in Birkenhügel

Montag, den 01. Juni 2009 um 16:31 Uhr

Baustelle auf der A72 fordert THW Naila

Diesen Artikel bewerten
(6 Bewertungen)

Der Fahrbahnbelag auf der A72 zwischen den Anschlussstellen Köditz und Töpen muss erneuert werden. Zu diesem Zweck waren gerade die Baustelleneinrichtungen mit teils einspuriger Fahrbahn fertig gestellt worden.

Solche "Störungen" des Verkehrsflusses lassen meist schon steigende Einsatzzahlen voraussagen. Und tatsächlich war es dann auch gleich in der Nacht von Donnerstag auf Freitag soweit.

Ein Schwertransport, der einen Windradflügel geladen hatten, war im Bereich der einspurigen Fahrbahn mit den Miniguards, die zur anderen Fahrtrichtung hin absperren, in Berührung gekommen und hatte diese auf ca. 300m Länge "zerstört". Dabei hatte das Fahrzeug auch erheblichen Schaden genommen.

Es blieb nichts anderes übrig, als eine Vollsperrung, was denn auch zum Funkweckeralarm um ca. 2.38 Uhr führte.

Zusammen mit Polizei, der Strassenmeisterei, der Baustellensicherungsfirma und einem Bergeunternehmen wurde die Autobahn wieder befahrbar gemacht. Die umfangreichen Arbeiten dauerten bis ca. 9.00 Uhr an, d.h. auch der gesamte morgendliche Berufsverkehr musste in beiden Richtungen ausgeleitet werden.

Zuletzt geändert am: Dienstag, den 07. September 2010 um 15:10 Uhr