THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

Im Spätherbst 2017 siedelte sich in einem Seitental der Wilden Rodach im Frankenwald ein Biber in...
Mehr lesen ...

Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

Häufig arbeiten THW und Polizei in Einsätzen zusammen. Also galt es auch mal die Neugierde der j...
Mehr lesen ...

Vermisstensuche in Lerchenhügel

Vermisstensuche in Lerchenhügel

Am 11.03.18 wurde der Fachberater des THW Naila alarmiert. ...
Mehr lesen ...

Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

Alarmzeit 01.03.2018 21:53 Eingesetzte Fahrzeuge: MTW 21/10 MZKW 24/54 mit 56 KVA Aggregat Lima ...
Mehr lesen ...

  • THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

    THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

  • Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

    Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

  • Vermisstensuche in Lerchenhügel

    Vermisstensuche in Lerchenhügel

  • Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

    Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

  • Beleuchtungsübung Stadtkirche Naila

    Beleuchtungsübung Stadtkirche Naila

Montag, den 01. Juni 2009 um 16:31 Uhr

Baustelle auf der A72 fordert THW Naila

Diesen Artikel bewerten
(8 Bewertungen)

Der Fahrbahnbelag auf der A72 zwischen den Anschlussstellen Köditz und Töpen muss erneuert werden. Zu diesem Zweck waren gerade die Baustelleneinrichtungen mit teils einspuriger Fahrbahn fertig gestellt worden.

Solche "Störungen" des Verkehrsflusses lassen meist schon steigende Einsatzzahlen voraussagen. Und tatsächlich war es dann auch gleich in der Nacht von Donnerstag auf Freitag soweit.

Ein Schwertransport, der einen Windradflügel geladen hatten, war im Bereich der einspurigen Fahrbahn mit den Miniguards, die zur anderen Fahrtrichtung hin absperren, in Berührung gekommen und hatte diese auf ca. 300m Länge "zerstört". Dabei hatte das Fahrzeug auch erheblichen Schaden genommen.

Es blieb nichts anderes übrig, als eine Vollsperrung, was denn auch zum Funkweckeralarm um ca. 2.38 Uhr führte.

Zusammen mit Polizei, der Strassenmeisterei, der Baustellensicherungsfirma und einem Bergeunternehmen wurde die Autobahn wieder befahrbar gemacht. Die umfangreichen Arbeiten dauerten bis ca. 9.00 Uhr an, d.h. auch der gesamte morgendliche Berufsverkehr musste in beiden Richtungen ausgeleitet werden.

Zuletzt geändert am: Dienstag, den 07. September 2010 um 15:10 Uhr