Sattelzug auf Wiese verunglückt

Sattelzug auf Wiese verunglückt

Naila. Gegen 7 Uhr wurde der Fachberater des THW zu einem Verkehrsunfall mit LKW auf die B173...
Mehr lesen ...

Spaß und Ausbildung bei den Minis

Spaß und Ausbildung bei den Minis

"Wir sind unglaublich stark" stand auf dem Terminplan für die Minigruppe. Und das wurde dann am...
Mehr lesen ...

Gemeinsame Ausbildung mit DLRG

Gemeinsame Ausbildung mit DLRG

Am Samstag morgen trafen sich die DLRG und das THW aus Naila am Lichtenberger See zu einer...
Mehr lesen ...

Katastrophales Busunglück auf BAB 9

Katastrophales Busunglück auf BAB 9

Am Morgen des 3. Juli kam es zu einem verheerenden Busunfall auf der BAB 9 in Richtung Süden bei...
Mehr lesen ...

Jugendleistungsmarsch in Birkenhügel

Jugendleistungsmarsch in Birkenhügel

Gerne folgten die Nailaer THWler einer Einladung der Feuerwehr Birkenhügel. Zum Leistungsmarsch der...
Mehr lesen ...

  • Sattelzug auf Wiese verunglückt

    Sattelzug auf Wiese verunglückt

  • Spaß und Ausbildung bei den Minis

    Spaß und Ausbildung bei den Minis

  • Gemeinsame Ausbildung mit DLRG

    Gemeinsame Ausbildung mit DLRG

  • Katastrophales Busunglück auf BAB 9

    Katastrophales Busunglück auf BAB 9

  • Jugendleistungsmarsch in Birkenhügel

    Jugendleistungsmarsch in Birkenhügel

Samstag, den 06. Februar 2010 um 15:34 Uhr

Wintereinsätze

Diesen Artikel bewerten
(1 Bewertung)
Der diesjährige Winter wurde ja schon seit Anfang Januar seinem Namen gerecht, indem zumindest für Wintersport hervorragende Bedingungen herrschten.
Jetzt am Anfang des Februar übertrieb er es nun aber doch. Auf die schon vorhandene Schneedecke kam durch Dauerschneefall über den gesamten Dienstag inklusive der Nacht soviel, meist feuchter, schwerer Schnee hinzu, dass folgerichtig bereits am Dienstag Nachmittag die Alarmwecker zum Einsatz riefen.

Es begann mit Abstimmung und Vorbereitungen in der Autobahnmeisterei in Münchberg.

Während dies noch lief, wurde durch die Polizei alarmiert, um bei Verkehrsleitung zu unterstützen. Das wurde erforderlich, da zunehmend mehr Strassen durch die Schneemengen nicht mehr befahrbar wurden.

Parallel gab es auch die Anforderung Fahrzeuge, die an den Steigungen der Strasse von Marxgrün nach Bad Steben  hängen geblieben waren, abzuschleppen.

Da die Nacht hindurch der Schneefall anhielt, wurde die Situation am darauf folgenden Morgen kritisch. Der Verkehr war nahezu zum Erliegen gekommen und die enormen Schneemengen sorgten jetzt für die Gefahr, dass zulässige Dachlasten überschritten werden.

Der nächste und größte Teil dieser Einsatzserie stand dann ab Mittwoch Vormittag an. Die Firma Deuta aus Schwarzenbach am Wald bat das THW um Unterstützung bei der Räumung des nicht nur durch Schneefall, sondern besonders auch durch Verwehungen überlasteten Daches.

In Zusammenarbeit mit weiteren Hilfskräften wurde bis zum Einbruch der Dunkelheit gearbeitet.