THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

Im Spätherbst 2017 siedelte sich in einem Seitental der Wilden Rodach im Frankenwald ein Biber in...
Mehr lesen ...

Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

Häufig arbeiten THW und Polizei in Einsätzen zusammen. Also galt es auch mal die Neugierde der j...
Mehr lesen ...

Vermisstensuche in Lerchenhügel

Vermisstensuche in Lerchenhügel

Am 11.03.18 wurde der Fachberater des THW Naila alarmiert. ...
Mehr lesen ...

Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

Alarmzeit 01.03.2018 21:53 Eingesetzte Fahrzeuge: MTW 21/10 MZKW 24/54 mit 56 KVA Aggregat Lima ...
Mehr lesen ...

  • THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

    THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

  • Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

    Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

  • Vermisstensuche in Lerchenhügel

    Vermisstensuche in Lerchenhügel

  • Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

    Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

  • Beleuchtungsübung Stadtkirche Naila

    Beleuchtungsübung Stadtkirche Naila

Samstag, den 06. Februar 2010 um 15:34 Uhr

Wintereinsätze

Diesen Artikel bewerten
(1 Bewertung)
Der diesjährige Winter wurde ja schon seit Anfang Januar seinem Namen gerecht, indem zumindest für Wintersport hervorragende Bedingungen herrschten.
Jetzt am Anfang des Februar übertrieb er es nun aber doch. Auf die schon vorhandene Schneedecke kam durch Dauerschneefall über den gesamten Dienstag inklusive der Nacht soviel, meist feuchter, schwerer Schnee hinzu, dass folgerichtig bereits am Dienstag Nachmittag die Alarmwecker zum Einsatz riefen.

Es begann mit Abstimmung und Vorbereitungen in der Autobahnmeisterei in Münchberg.

Während dies noch lief, wurde durch die Polizei alarmiert, um bei Verkehrsleitung zu unterstützen. Das wurde erforderlich, da zunehmend mehr Strassen durch die Schneemengen nicht mehr befahrbar wurden.

Parallel gab es auch die Anforderung Fahrzeuge, die an den Steigungen der Strasse von Marxgrün nach Bad Steben  hängen geblieben waren, abzuschleppen.

Da die Nacht hindurch der Schneefall anhielt, wurde die Situation am darauf folgenden Morgen kritisch. Der Verkehr war nahezu zum Erliegen gekommen und die enormen Schneemengen sorgten jetzt für die Gefahr, dass zulässige Dachlasten überschritten werden.

Der nächste und größte Teil dieser Einsatzserie stand dann ab Mittwoch Vormittag an. Die Firma Deuta aus Schwarzenbach am Wald bat das THW um Unterstützung bei der Räumung des nicht nur durch Schneefall, sondern besonders auch durch Verwehungen überlasteten Daches.

In Zusammenarbeit mit weiteren Hilfskräften wurde bis zum Einbruch der Dunkelheit gearbeitet.