THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

Im Spätherbst 2017 siedelte sich in einem Seitental der Wilden Rodach im Frankenwald ein Biber in...
Mehr lesen ...

Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

Häufig arbeiten THW und Polizei in Einsätzen zusammen. Also galt es auch mal die Neugierde der j...
Mehr lesen ...

Vermisstensuche in Lerchenhügel

Vermisstensuche in Lerchenhügel

Am 11.03.18 wurde der Fachberater des THW Naila alarmiert. ...
Mehr lesen ...

Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

Alarmzeit 01.03.2018 21:53 Eingesetzte Fahrzeuge: MTW 21/10 MZKW 24/54 mit 56 KVA Aggregat Lima ...
Mehr lesen ...

  • THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

    THW sorgt für sichere Koexistenz von Mensch und Biber

  • Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

    Minis zu Besuch bei der Polizei in Hof

  • Vermisstensuche in Lerchenhügel

    Vermisstensuche in Lerchenhügel

  • Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

    Scheune brennt in Grossenau bei Zell nieder

  • Beleuchtungsübung Stadtkirche Naila

    Beleuchtungsübung Stadtkirche Naila

Sonntag, den 15. Juli 2007 um 14:45 Uhr

Minis im Erlebnispark

Geschrieben von  Werner Meyer
Diesen Artikel bewerten
(1 Bewertung)

Zum wohl aktionsreichsten Wochenende des gesamten Jahres des Ortsverbandes trugen natürlich auch die Minis ihren Teil bei.

Bereits am frühen Vormittag versammelten sich die Minis zum Ganztagesausflug. Als Ziel hatten wir uns den Erlebnispark in Plohn ausgesucht. Nach ca. einer Stunde ungeduldigem Warten im MTW des Zuges und der Jugendgruppe konnten die Minis endlich aussteigen, mußten aber noch 15 Minuten vor der Kasse warten. Dies wurde schon durch das Beobachten der kleinen Ziegenkolonie verkürzt.

Dann gings aber richtig los. Der Erlebnispark Plohn erwies sich als optimal geeignet für das Alter unserer Minis. Und so konnte den ganzen Tag gestaunt, herumgetollt, erkundet und manchmal sogar etwas erschrocken werden.

Essen und Trinken kamen natürlich zwischendurch auch nicht zu kurz, aber meist musste gleich wieder zu einem Dinosaurier, in eine Hüpfburg, in die Wildwasserbahn, in die Achterbahn, zur Flossfahrt und vielem mehr gegangen werden.

Zuletzt geändert am: Sonntag, den 17. Oktober 2010 um 13:46 Uhr