thw-naila-header-002.jpg
Einsätze/Übungen
Samstag, den 31. Januar 2015 um 21:01 Uhr

THW Naila funkt digital

Geschrieben von Werner Meyer

Bei den Einsatzorganisationen ist die Nutzung modernster Informationstechnik nicht mehr weg zu denken. Besonders der Einsatz von digitalen Funkgeräten wird in Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen. In Deutschland schreitet der flächendeckende Aufbau des Digitalfunks voran. In immer mehr Regionen können die Einsatzkräfte der Hilfsorganisationen den neuen BOS-Funk nutzen. Auch für Oberfranken ist der Probebetrieb für Mitte des Jahres geplant. Wegen der bundesweiten Einsatzstruktur wurden alle Einsatzeinheiten des THW mit Digitalfunkgeräten ausgerüstet. Bei einem Lehrgang durch den Funk-Bereichsausbilder Udo Wende wurden die Nailaer THW'ler an den neuen Sprech – und Datenfunkgeräten eingewiesen. Schon bei der Einführung zeigte sich, dass der Digitalfunk für die Sicherheitsbehörden und den Hilfskräften enorme Vorteile bringt, da alle Behörden und Organisationen ein bundesweit einheitliches, flächendeckendes Netz verwenden. So wird eine bundesweite Kommunikation ermöglicht die neue Formen der Zusammenarbeit bietet. Auch hat der Digitalfunk eine deutlich verbesserte Sprachqualität, da Umgebungsgeräusche unterdrückt bzw. gefiltert werden. Erhebliche Vorteile bietet auch die abhörsichere Einzel. - oder Gruppenkommunikation. Da jedes digitale Gerät über eine individuelle Adresse verfügt, können die Teilnehmergruppen bei Großschadenslagen großräumig zusammengeschaltet werden. Zur eigenen Sicherheit der Einsatzkräfte sind die Funkgeräte mit einer Notruftaste ausgestattet. Durch das Drücken der Notruftaste wird eine Sprechverbindung mit Vorrang vor allen anderen Teilnehmern aufgebaut. Auf diese Weise können Meldungen sofort an die Leitstelle weitergeleitet werden. Verfügen die Funkgeräte zusätzlich über einen "GPS" –Empfänger, kann der Hilfesuchende seine genaue geographische Position übermitteln. Nach der Ausbildung mussten die Lehrgangsteilnehmer bei einer Prüfung ihr digitales Wissen unter Beweis stellen. Bei einer anschließenden Funkübung im Stadtbereich von Naila wurden die neuen Funkgeräte von den THW Helfern im TMO Betrieb (Netzbetrieb) getestet.

 

Ein furchtbarer Unfall ereignete sich am Freitag abend gegen 19.00 Uhr auf der BAB 9.

Zwei Wochen nachdem die ersten Einheiten des Technischen Hilfswerks von Serbien zum Kampf gegen die Wassermassen angefordert wurden dauert der Einsatz noch immer an. Die HCP (High Capacity Pumping)-Module aus Nordrhein-Westfalen und Bayern waren zunächst in Serbien in der Stadt Kostolac tätig. Ihre Aufgabe war es, die Wassermassen des Flusses Mlava vom örtlichen Kraftwerk fernzuhalten. Mit 50.000 Litern Pumpleistung pro Minute arbeiteten dafür 6 Hochleistungspumpen parallel. Mittlerweile wurden die Einheiten nach Obrenovac süd-östlich von Belgrad verlegt, wo es galt, das größte Kraftwerk des Landes einsatzfähig zu halten.

Für das kommende Wochenende ist ein Personalwechsel geplant. Dann wird auch der Nailaer Wolfgang Peter wieder zurück erwartet. Die Hochleistungspumpe des THW-Naila wird weiter im Einsatz bleiben. Mit dem Personalwechsel wird auch eine Verlegung der beiden HCP-Module von Serbien nach Bosnien erfolgen. Der genaue Einsatzort ist jedoch noch nicht bekannt. In Bosnien arbeiten bereits zwei weitere Einheiten.
Am letzten Wochenende gab es dann einen weiteren Alarm für das Technische Hilfswerk in Naila. Angefordert wurde Christoph Winkler, der für die SEEWA (Schnell-Einsatz-Einheit-Wasser) als Trinkwasserlaborant ausgebildet ist. Zusammen mit zwei weiteren Kollegen, erkundete er Einsatzoptionen in Serbien, nachdem er noch am Abend nach der Alarmierung nach Belgrad geflogen war. Auf dem Landweg wurde währenddessen das Team mit dem Material zur Trinkwasseraufbereitung nachgeführt. So wurde schließlich in der Stadt Obrenovac die Trinkwasseraufbereitungsanlage installiert. Diese produziert seitdem ca.6.000 Liter Wasser pro Stunde, was für die Versorgung von ca. 8000 Menschen ausreicht. Bevor das Wasser von den THW-Spezialisten an die Bevölkerung abgegeben wird, ist es die Aufgabe von Christoph Winkler mit seinem mobilen Labor die Qualität des Wassers zu prüfen. Während die Anlage durchgehend weiterhin Wasser produziert, überprüfen die THW-Experten die Trinkwasserversorgung der Gegend und geben die Anlagen, die sauberes unverseuchtes Wasser liefern, Zug um Zug wieder zur Nutzung frei.
 

Das beigefügte Bild zeigt Christoph Winkler (links) zusammen mit Harald Lotter vom THW Ortsverband Schweinfurt vor der Trinkwasseraufbereitungsanlage und den davor liegenden mit aufbereitetem Trinkwasser gefüllten Blasen.

 

Kurz nach 17.00 Uhr klingelte am heutigen Samstag das Telefon. Über die Geschäftstelle Hof wurde informiert, dass für das THW Naila soeben ein Einsatzbefehl vom Landesverband Bayern eingegangen ist.

Ein mit über 21 Tonnen Flachglas beladener LKW durchbrach am 29.4.14 die Mittelleitplanke auf der Brücke in der „Münchberger Senke".

Der LKW kippte auf der Gegenfahrbahn um., und die gesamte Ladung verteilte sich in Form von gebrochenen Glasscheiben und Glassplitter über die Fahrbahnen.

Sofort wurde von der ILS Hochfranken ein Großalarm ausgelöst, bei dem auch der Fachberater des THW Naila alarmiert wurde.

 

Die Absicherung der Unfallstelle übernahmen die THW Ortsverbände Hof und Kulmbach.

 

Damit hatte wirklich niemand gerechnet. Als zwei unserer Helfer am Samstag auf dem Weg nach Trockau waren und sich auf der A9 bei Bayreuth einem Stauende näherten, wurden sie kurzerhand von einer Polizeistreife um Amtshilfe gebeten.

Der traurige Anlass dafür war ein tödlicher Unfall wenige Kilometer weiter vorne. Im weiteren Verlauf musste dann der Staatsanwalt durch den Stau geführt werden und an der Unfallstelle wurde bei den Aufräumarbeiten unterstützt. Da es sich bei dem verunfallten Fahrzeug um einen Geldtransporter handelte, waren dabei auch viele Geldmünzen wieder mit in Gewahrsam zu bringen.

Freitag, den 18. April 2014 um 10:28 Uhr

Einsatzübung "Bergung und Rettung" in Selb

Geschrieben von Werner Meyer

Das riesige Fabrikgelände der ehemaligen Hutschenreuther Porzellanfabrik in Selb steht kurz vor dem Abriss und ist somit ein hervorragendes Übungsgelände für das THW.


Zum angenommenen Bergungseinsatz rückte der MTW des Zugtrupps und der MzKW mit einer Bergungsgruppe nach Selb aus. Doch zuvor musste nach Verlesen des Einsatzbefehls erst sichergestellt werden, dass auch die richtige Ausrüstung verladen wurde. Auf dem Übungsgelände war dann zunächst der Zugtrupp durch eine Erkundung mit den Informationen für eine Lageskizze zu versorgen.

Im weiteren Verlauf wurde Gebäudeerkundung, Zugang in ein Obergeschoss über Leitern, Bergung von Schwerverletzten aus Obergeschossen durch Fenster mit einfachen Hilfsmitteln und auch Wanddruchbrüche geübt. Auch das Löschen eines Entstehungsbrandes mittels Feuerlöschern stand wiedereinmal mit auf dem Plan.

Zur gleichen Zeit übten auf dem Gelände vier weitere Ortsverbände des THW die Bewältigung verschiedener Schadensszenarien.

Ein Großbrand in einer Papierfabrik in Brunnenthal bei Hof forderte am Donnerstag über 300 Einsatzkräfte, die aus dem gesamten Landkreis kamen.

Ca. 6000 Tonnen in Ballen gepresstes Altpapier hatten sich entzündet, die auf dem Firmengelände gelagert waren. Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig, da das Löschwasser nur langsam in die Papierballen eindringen konnte. Wegen der extremen Rauchentwicklung konnte nur mit Atemschutz gearbeitet werden.

Aufgrund der Einsatzlage wurden durch den Fachberater des THW Ortsverband Hof die Ortsverbände Hof und Naila zur Unterstützung der Feuerwehr hinzugezogen.

Eingesetzt wurden die THW Helfer bei den Löscharbeiten unter Atemschutz.

Da sich der Einsatz bis zum nächsten Tag hinzog, wurde die Einsatzstelle während der Nacht durch die beiden Ortsverbände ausgeleuchtet.

Im Schleifmühlweg hatte sich in den letzten Tagen eine große Pappel immer mehr geneigt. Daraufhin kontaktierte der Hausverwalter ein örtliches Baumpflegeunternehmen. Dieses wiederum forderte dann am Dienstag das THW Naila an.

Der Morgen des 27.1.14 begann für einige Helfer des THW Naila schon sehr früh, genauer gesagt um 3:50 Uhr. LKW Unfall BAB9, hieß die Mitteilung, mit der die Helfer vom Alarmempfänger geweckt wurden. Bereits kurze Zeit später war der Nailaer Fachberater an der Unfallstelle eingetroffen.

<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>
Seite 3 von 10